Die letzten Wochen und Monate ..

Wir haben nun 4 anerkannte Flüchtlinge im Haus. Viele mussten sehr lange auf ihre Befragung durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) warten und dann nochmals auf den finalen Bescheid. Einige, vor allem jungen Flüchtlinge, konnten erst vor wenigen Wochen zur Befragung.
Mit einigen unserer Flüchtlinge können wir uns nun schon gut auf Deutsch unterhalten – danke an das Engagement unserer Helfer. Einige tun sich mit unserer Sprache jedoch sehr schwer. Auch zwei Einschulung gab es vergangene Woche. Die Kinder, die im Kindergarten sind oder zur Schule gehen lernen sehr schnell deutsch und helfen ihren Eltern immer öfter beim Übersetzen.

Eine große Unterstützung ist die Hilfe durch die Asylsozialberatung. Ohne sie könnten wir die verschiedenen Angelegenheiten und Terminsachen nicht bewältigen. Ein großer Dank dafür – aber auch eine große Bitte an die Sozialeinrichtungen. Es ist nicht möglich mit einer einzigen Person 4 oder mehr dezentrale Unterkünfte adäquat zu betreuen. Wir fordern hier, mehr Personal zur Verfügung zu stellen!

Zwischenzeitlich hatten einige Flüchtlinge die Chance wahrgenommen im örtlichen Bauhof mit zu helfen – danke hier an unserem Bürgermeister, der dies mit ermöglicht hatte.

Leider hat sich seit März die Stimmung bezüglich der Flüchtlinge im Land auf Grund der Ergebnisse der vergangenen Landtagswahlen verschlechtert. Indirekt merken wir es auch bei der Anerkennungsrate. Es gibt nun statt dem Asyl-Bescheid oft nur noch subsidiären Schutz für unsere Flüchtlinge, was uns vor neue Herausforderungen stellt, da die Flüchtlinge nun Angst haben schneller abgeschoben zu werden oder keine Perspektive mehr haben, aber auch, weil sie Familienangehörige, die unter schwierigsten Lebensbedingungen leben nun vorerst nicht nachholen dürfen.
Vergessen wir nicht, welch gefährlichen und beschwerlichen Weg viele auf der Flucht auf sich nehmen mussten.

Am 1. September ist das überarbeitete Integrationsgesetz in Bayern veröffentlicht worden, welches auch die Mobilität einschränkt. Flüchtlinge dürfen nun z.B. nicht mehr in eine Wohnung in einem anderen Landkreis umziehen, wenn sie keine Arbeit nachweisen können. Sie sind jedoch aufgefordert, bei Anerkennung oder subsidiären Schutz baldmöglichst eine Wohnung zu finden.
Trotzdem haben wir es geschafft, dass nun eine Familie ausziehen kann. Die Verhältnisse im Haus sind sehr beengt und führten immer wieder zu Spannungen.
Viele Integrationskurse und somit eine „Beschäftigung“ für unserer Flüchtlinge wurden erst vor kurzem genehmigt. Ohne ausreichende Deutschkenntnisse ist Arbeiten in Deutschland kaum möglich, nicht einmal Praktika, da Sicherheitsbelehrungen oder Anweisung nicht möglich sind.
Natürlich sind auch wir dafür, dass Personen mit gefälschten Ausweis-Papieren gründlich untersucht werden, schon alleine, um diejenigen, die wegen einer Bedrohung in ihrem Heimatland geflohen sind, eine sichere Unterkunft gewähren zu können. Das trifft aber nur für einen sehr geringen Teil der Flüchtlinge zu und darf nicht dazu führen, alle anderen zu bestrafen, indem wir für diese die Hilfe verweigern.

Die Neuen sind da

Am vergangenen Donnerstag kamen nach kurzfristiger Info 4 junge sympathische Männer zwischen 19 und 25 Jahren aus Syrien, die wir in Empfang genommen haben. Auch der junge irakische Flüchtling darf bleiben. Alle werden ab nächste Woche in unseren Deutschkurs gehen. Da sie alle etwas englisch sprechen, ist eine Kommunikation natürlich einfacher.
Vieles ist für sie neu und wir suchen weitere Mitbürger, die sich um die jungen Männer kümmern und ihnen beim Start hier helfen. Bisher hatten wir für Familien entsprechend einen Familienpaten, was mit einzelnen Männern so leider nicht mehr funktioniert.

Wechsel in der Belegung

Diese Woche werden wir einen Wechsel in unserer Belegung haben. Eine Familie wird verlegt.  Eine Belegung mit neuen Flüchtlingen ist bereits angekündigt. Genaue Informationen werden uns im Laufe der nächsten Tage mitgeteilt.

Für die verbliebene Familie geht der Deutschkurs natürlich weiter.

Die Familienpaten sind ebenfalls schon sehr aktiv und so langsam haben wir vom OrgaTeam das Gefühl, dass sich die anfallenden Themen stemmen lassen. Bisher geht das jedoch nur mit dem sehr starken Einsatz einzelner aus dem Team.

Vielen Dank an die Helfer und den Familienpaten, aber auch allen, die bei den Flüchtlingsfamilien einfach so vorbei schauen!

Sprachkurs Deutsch ist angelaufen

Wir haben mit unseren Flüchtlingen den Sprachkurs begonnen. Die ehrenamtlichen Helfer legen sich richtig ins Zeug und die Flüchtlinge sind begeistert, dass es so gut läuft. Sie freuen sich schon auf die nächsten Unterrichtseinheiten. Wir freuen uns, dass die Aktivitäten langsam greifen und für die Flüchtlinge die Tage strukturierter werden.
Vielen Dank an die Helfer!

Zwei Kinder von Ayman und Nermine gehen bereits in den Kindergarten – es hat doch sehr schnell geklappt.
Vielen Dank auch an das Landratsamt für die Unterstützung und Klärung.

Erfolgreiche „Gründungsveranstaltung“ des Helferkreises „Mühlhausen hilft“ am 25.1.2016

Am 25.1.2016 trafen sich 26 Jugendliche und Erwachsene, die interessiert waren, wie sich der Helferkreis „Mühlhausen hilft“ organisiert und welche Aufgaben es rund um die Asylbewerber gibt. Aus der Diskussion heraus wurde schnell klar, dass viele schon Kontakt mit den Flüchtlingsfamilien aufgenommen haben und ihre Anregungen und Informationen anbrachten. Bürgermeister Faatz führte souverän durch die Agenda. Zum Schluss gab es noch die Möglichkeit sich in den verschiedenen Helferlisten einzuschreiben, was auch auch zum großen Teil wahrgenommen wurde.

Die Struktur, wie auf den weiteren Seiten hier dargestellt, wurde schnell akzeptiert.

Folgende Agenda Punkte wurden durchgesprochen:

  1. Begrüßung durch Klaus Faatz und Vorstellung der Anwesenden
  2. Vorstellung der Organisationsstruktur des Helferkreises nach dem Weisendorfer Modell
  3. Kommunikationsstruktur im Helferkreis und Homepage
  4. Aufgaben eines Familienpaten und Schulung von Familienpaten
  5. Durchführung eines Sprachkurses
  6. Verwaltung und Lagerung von Spenden
  7. Aufgaben für Personen des erweiterten Helferkreises

Einige konkrete Anfragen und anstehende Aufgaben konnten schnell verteilt werden.

Vielen Dank für Euer Kommen und Eure Bereitschaft mitzuarbeiten.

Das OrgaTeam

 

„Mühlhausen hilft!“- und Du? Gründungsveranstaltung des Helferkreises am 25.1.2016

Am Montag den 25.1.2016 findet in Mühlhausen um 19:30 Uhr im Feuerwehrraum das erste Treffen zur Gründung des Helferkreises statt. Nach der Bürgerversammlung am 12.1. und zwei vorausgegangenen Treffen einiger Freiwilliger, möchten wir in Mühlhausen den Helferkreis nun fest etablieren.

Es geht uns natürlich in erster Linie um die Betreuung der ankommenden Asylbewerber, wir stellen unsere Hilfe aber auch jeden hilfsbedürftigen zur Verfügung.

Da in der Bürgerversammlung angekündigt wurde, dass ein weiteres Objekt als Unterkunft angedacht ist und dieses bis Mai bezugsfertig sein soll, ist ein strukturiertes Vorgehen inklusive Kommunikation zwischen den Helfern notwendig. Diese Internetseite soll für alle Bürger eine Anlaufstelle und Informationsquelle mit allgemeinen Hinweisen, benötigten Spenden sowie aktuellen Themen sein.

Bürgerversammlung und Information über die Flüchtlinge in Mühlhausen

Am 12. Januar fand in der Schulaula in Mühlhausen eine Bürgerversammlung und Informationsveranstaltung über die Flüchtlinge in Mühlhausen statt. Viele Bürger kamen und konnten ihre Bedenken und Fragen stellen. Der Fränkische Tag hat darüber berichtet.

(Bilder von E. Seeger, FT)

Im zweiten Teil wurde ein Vorschlag vorgestellt, wie die Unterstützung der Helfer organisiert werden könnte. Es erfolgte eine Information, welche Aufgaben es gibt sowie ein Aufruf an die Bürger, sich zu überlegen, wie sie sich einbringen können.

KommunikationsStruktur

Im Anschluss wurde der 25. Januar als Termin des ersten Treffens der Helfer festgelegt.